Allgemeine Geschäfts­bedingungen

Hinweis: Mit Blick auf die bessere Lesbarkeit findet nachfolgend bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern die männliche Form Verwendung. Diese beinhaltet selbstverständlich keine Wertung und bezieht die anderen Geschlechter mit ein.

§ 1 Geltungsbereich

1. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Leistungen und den gesamten Geschäftsverkehr zwischen dem Kunden (Auftraggeber) und Lektorat Pegasus (Auftragnehmer). Die AGB werden vom Auftraggeber durch die Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehung. 
2. Der Auftraggeber kann einen erteilten Auftrag jederzeit kündigen. Der Auftragnehmer ist in diesem Fall berechtigt, dem Auftraggeber die bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachten Teilleistungen in Rechnung zu stellen.
3. Alle Vertragsänderungen sind gesondert zu vereinbaren. Ursprünglich geschlossene Vereinbarungen (Kostenvoranschlag, Lieferdatum) sind von der Möglichkeit von entsprechenden Anpassungen nicht ausgeschlossen.
4. Entgegenstehende, abweichende oder ergänzende Bedingungen des Auftraggebers werden nicht akzeptiert und finden auch dann keine Gültigkeit, wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

§ 2 Vertraulichkeit

1. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle Daten, die ihm im Rahmen der Durchführung des Vertragsverhältnisses zugänglich gemacht werden, streng vertraulich zu behandeln, sie ausschließlich für die vertraglich festgelegten Zwecke zu verwenden und unter keinen Umständen an Dritte weiterzugeben.
2. Alle zwischen den Vertragspartnern schriftlich, mündlich oder in sonstiger Form offenbarten Informationen, Dokumente, Einzelheiten und Daten gelten für den Zweck dieser Bestimmung als vertraulich.
3. Der Auftragnehmer ist berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, eine Sicherungskopie der bearbeiteten Texte auch nach Fertigstellung des Auftrags aufzubewahren. 
4. Für Fälle von unautorisierten Zugriffen durch Dritte während der elektronischen Datenübermittlung sowie ggf. bei weiterer Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer und der daraus resultierenden Folgen kann keine Gewährleistung und Haftung übernommen werden.

§ 3 Auftragserteilung

1. Als Grundlage für die Auftragserteilung dient ein Kostenvorschlag, der Angaben über Art der Leistung (Korrektorat, Lektorat, Lektorat+), Preis pro Normseite, Umfang, Gesamtpreis sowie ggf. Liefertermin enthält. Das Angebot ist bis zur ausdrücklichen Zusage durch den Kunden freibleibend.
2. Der Vertrag gilt als zustandegekommen, wenn der Auftraggeber das vom Auftragnehmer abgegebene Angebot per Textform angenommen hat oder der Eingang der relevanten Daten bestätigt wird.
3. Der Textform im Sinne dieser AGB genügt die Übermittlung per E-Mail.
4. Mit der Auftragserteilung bestätigt der Auftraggeber, dass er die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert hat.
5. Der Auftragnehmer behält es sich vor, Aufträge mit bestimmten Inhalten (u. a. Gewaltverherrlichung, moralisch bedenkliche Inhalte) ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

§ 4 Bearbeitung

1. Ziel des Korrektorats ist die höchstmögliche Reduzierung aller vom Auftraggeber verursachten Fehler bezüglich der Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik und Silbentrennung im Ausgangstext.
2. Die Pakete Lektorat bzw. Lektorat+ beinhalten zusätzlich zu den Leistungen des Korrektorats, wie in § 4 Abs. 1 beschrieben, Hinweise zur Verbesserung von Verständlichkeit und Stil. Diese verstehen sich lediglich als Verbesserungsvorschläge und bedürfen der Prüfung durch den Auftraggeber. 
3. Der Ausgangstext wird, abhängig von der gewählten Leistung, im oben beschriebenen Umfang geprüft. Die Kennzeichnung der Korrekturen bzw. Änderungsvorschläge erfolgt in einer für den Auftraggeber nachvollziehbaren Art und Weise („Änderungen nachverfolgen“ und Kommentarfunktion von Word).
4. Grundlage der Bearbeitung sind die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen Regeln der deutschen Rechtschreibung nach der jeweils aktuellen Auflage des DUDEN.
5. Sofern nicht anders vereinbart, wird bei mehreren gültigen Schreibweisen (z. B. zu Hause, zuhause) nach den aktuellen Empfehlungen des DUDEN korrigiert.
6. Die inhaltliche Überprüfung des Sachverhalts, die Nachrecherche von Quellen und die Erfüllung der jeweiligen Aufgabenstellung (z. B. wissenschaftliche Fragestellung in einer Abschlussarbeit) sind von jeglichen Leistungen ausgenommen.
7. Der Auftraggeber erkennt an, dass aufgrund einer hohen Fehlermenge im Ausgangstext (z. B. durchschnittlich mehr als zehn Rechtschreib-, Zeichensetzungs- und Grammatikfehler pro 1.500 Zeichen) sowie eines durch den Auftraggeber bewirkten hohen Zeitdrucks auch nach der Bearbeitung Fehler im Text vorhanden sein können. Eine Gewährleistung für völlige Fehlerfreiheit ist daher grundsätzlich ausgeschlossen.

§ 5 Lieferung

1. Für die Überprüfung der Vollständigkeit der übersandten Texte ist der Auftraggeber verantwortlich. Der Auftragnehmer haftet nicht für Fehler, die eventuell aus der Datenübermittlung resultieren.
2. Die bearbeiteten Texte werden unmittelbar nach Fertigstellung fristgerecht an den Auftraggeber versendet. 
3. Die bearbeiteten Texte sind nicht druckreif, da diese noch Kommentare enthalten können, die vom Auftraggeber zu bearbeiten sind.
4. Die Lieferfrist gilt als eingehalten, wenn die bearbeiteten Dokumente innerhalb der vereinbarten Lieferfrist zum elektronischen Versand gegeben wurden.
5. Der rechtzeitige Eingang aller vom Auftraggeber zu liefernden Unterlagen (u. a. Ausgangstext und alle erforderlichen Hintergrundinformationen) sind Voraussetzung für die Einhaltung der Lieferfrist.
6. Wenn Verspätungen in der Abwicklung absehbar sind, verpflichtet sich der Auftragnehmer, den Auftraggeber unverzüglich darüber in Kenntnis zu setzen und einen neuen Termin vorzuschlagen. 

§ 6 Höhere Gewalt

1. Höhere Gewalt befreit sowohl den Auftraggeber als auch den Auftragnehmer, von der Pflicht zur Erfüllung bzw. rechtzeitigen Erfüllung dieser Verpflichtung.
2. Ungeachtet anderer Bestimmungen in dieser Klausel ist der Auftraggeber dazu verpflichtet, bereits getätigte Leistungen gemäß dem Stand der Bearbeitung zu erstatten.
3. Als höhere Gewalt gilt der Eintritt von unvorhersehbaren Ereignissen und Umständen, die die Möglichkeit des Auftragnehmers, den Auftrag vereinbarungsgemäß zu erledigen, nachweislich beeinträchtigen. 
Ebenfalls verstehen sich alle Ereignisse und Umstände, die – selbst wenn sie vorhersehbar sind – außerhalb des Einflussbereichs des Auftragnehmers liegen und deren Auswirkungen auf die Vertragserfüllung durch zumutbare Bemühungen des Auftragnehmers nicht verhindert werden können, als höhere Gewalt. 
4. Eine Haftung für Verzögerungen durch höhere Gewalt ist grundsätzlich ausgeschlossen. 

§ 7 Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer Folgendes zur Verfügung zu stellen:
a. Sämtliche für die Erbringung der Leistung erforderlichen Unterlagen sowie alle wesentlichen Informationen und Daten in vollständiger, leserlicher, verständlicher und virenfreier Form.
b. Hilfestellung bei der Klarstellung und Beseitigung von missverständlichen Formulierungen im Ausgangstext.
c. Textgattung, Inhalt, insbesondere sensible Themen und Verwendungszweck.
2. Für den Fall, dass der überarbeitete Text für einen anderen Zweck verwendet wird, als vereinbart wurde, hat der Auftraggeber keinerlei Ansprüche auf Schadenersatz gegenüber dem Auftragnehmer.
3. Die Verwendung bestimmter Terminologien bzw. fremdsprachigen Begriffen und Fachwörtern bedarf der schriftlichen Mitteilung seitens des Auftraggebers bei gleichzeitiger Übermittlung der erforderlichen Unterlagen.
4. Sofern der Auftraggeber die Verwendung besonderer Schreibweisen wünscht, die von der jeweils aktuellen Auflage des DUDEN abweichen und nicht korrigiert werden sollen, muss dies ebenfalls gesondert schriftlich vereinbart werden.
5. Kommt der Auftraggeber seinen Informations- und Mitwirkungspflichten nicht nach, kann er nach Auftragsausführung nicht geltend machen, der Auftrag wäre nicht seinen Wünschen entsprechend ausgeführt worden.

§ 8 Preise, Rechnung, Zahlungsbedingungen

1. Eine Normseite entspricht 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen. Die Gesamtnormseitenzahl des übersendeten Textes, die als Grundlage für die Preisberechnung dient, errechnet sich durch Division der Gesamtzahl der Zeichen inkl. Leerzeichen durch 1.500.
2. Alle auf der Webseite angegebenen Preise pro Normseite verstehen sich als mögliche Preisspanne. Der Endpreis, der für den jeweiligen Auftrag gilt, wird im Angebot festgesetzt.
3. Das Honorar für die Bearbeitung wird dem Auftraggeber unverzüglich nach Fertigstellung des Auftrags berechnet.
Sofern nicht anders vereinbart, sind die Beträge innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserhalt ohne Abzug zu zahlen. 
4. Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.
5. Der Auftraggeber hat die Möglichkeit der Zahlung per Banküberweisung oder PayPal.
6. Der Auftraggeber gerät mit den entsprechenden gesetzlichen Folgen in Verzug, wenn die Zahlung nicht oder nicht vollständig innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung beim Auftragnehmer auf dem vereinbarten Zahlungsweg eingeht.

§ 9 Haftung des Auftragnehmers

1. Der Auftragnehmer haftet nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, jedoch höchstens bis zum jeweils vereinbarten Zahlungswert. Eine Haftung für Folgeschäden, entgangenen Gewinn o. Ä. ist ausgeschlossen.
2. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, mit größter Sorgfalt zu arbeiten. Es wird keine Haftung übernommen für Schäden, die durch Verzögerungen oder sachliche, fachliche oder inhaltliche Mängel entstehen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat.
3. Ansprüche wegen Mängelhaftung sind ausgeschlossen, sofern der Auftraggeber seine Mitwirkungspflichten vernachlässigt.
4. Eine Reklamation ist ausgeschlossen, wenn der Auftraggeber Vorschläge bezüglich der Verständlichkeit, Stilistik usw. im Rahmen der erbrachten Leistungen (Lektorat bzw. Lektorat+) ablehnt.
5. Wenn nach Abschluss der Fehlerkorrektur durchschnittlich mehr als zwei Fehler pro Seite verbleiben, hat der Auftraggeber Anspruch auf eine kostenfreie Überarbeitung innerhalb einer angemessenen Frist. Ausgenommen sind weitergehende Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung.
6. Die zu beanstandenden Fehler werden hierbei auf Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung beschränkt.
7. Eine Haftung für Schäden am Text, egal aus welchem Grund (z. B. infolge des Verlusts über den Postweg, durch die elektronische Datenübertragung oder durch Dritte), ist ausgeschlossen. In diesen besonderen Fällen hat der Auftragnehmer das Recht, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.
8. Ferner haftet der Auftragnehmer nicht für Schäden, die durch Urheberrechtsverletzungen, rechtswidrige Inhalte, verfassungsfeindliche Äußerungen o. Ä. entstehen. Sofern dem Auftragnehmer erst nach Vertragsabschluss solche Inhalte bekannt werden, hat dieser das Recht, sofort vom Vertrag zurückzutreten. Die bis dahin erbrachten Leistungen hat der Auftraggeber in vollem Umfang zu entrichten.
9. Für Folgen, die sich aus der Weiterverwendung der bearbeiteten Texte ergeben oder ausbleiben (z. B. das Zustandekommen von Arbeits- oder Verlagsverträgen), ist die Haftung ebenfalls ausgeschlossen.

§ 10 Schlussbestimmungen

1. Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Du hast das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.
Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

Um dein Widerrufsrecht auszuüben, musst du uns

Lektorat Pegasus
Am Zehnthof 22
50226 Frechen

E-Mail: info@lektoratpegasus.de
Tel: +49 (0) 157 58095511

mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über deinen Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Du kannst dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Machst du von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir dir unverzüglich (z. B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass du die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendest.

Folgen des Widerrufs

Wenn du diesen Vertrag widerrufst, haben wir dir alle Zahlungen, die wir von dir erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass du eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hast), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über deinen Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das du bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hast, es sei denn mit dir wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dir wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Hast du verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so hast du uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem du uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrages unterrichtest, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Muster-Widerrufsformular

Wenn du den Vertrag widerrufen willst, dann fülle bitte dieses Formular aus und sende dieses zurück an:
Lektorat Pegasus | Am Zehnthof 22 | 50226 Frechen | E-Mail: info@lektoratpegasus.de

Hiermit widerrufe(n) ich/wir(*) den von mir/uns(*) abgeschlossenen Vertrag über die Erbringung folgender Dienstleistung.

______________________
Vertragsnummer/Angaben der Dienstleistung

______________________
Bestellt am(*)/Erhalten am(*)

______________________
Vor- /Nachname

______________________
Straße/Nr./Postfach PLZ/Ort

______________________
Telefonnummer

______________________
Unterschrift

* unzutreffendes streichen